Aus aktuellem Anlass haben wir uns dazu entschieden die Netzwerk- und Diskussionsveranstaltung des DBSH e.V. - LV Berlin abzusagen.

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleg*innen und Interessierte,

am Dienstag, den 17.03.2020, wollten wir mit Ihnen zusammen den Internationalen Tag der Sozialen Arbeit (ITSA) feiern. Wir haben uns nun entschieden diese Veranstaltung aufgrund der aktuellen Pandemie abzusagen.

 

Das Robert-Koch-Institut hat eine Handlungsempfehlung für Veranstaltungen herausgegeben, der wir folgen. Es ist uns nicht möglich ein empfohlenes Eingangsscreening aller Besucher*innen durchzuführen oder für ausreichende Hygienemaßnahmen (starke Belüftung, alle Besucher*innen waschen sich regelmäßig und gründlich die Hände, Mindestabstand von 2m) zu garantieren.

Ein weiterer Grund für die Absage ist, dass wir Sozialarbeiter*innen mit vulnerablen Gruppen zusammenarbeiten. Wenn wir Sozialarbeiter*innen uns mit dem Coronavirus anstecken, dann laufen wir Gefahr unsere Adressat*innen anzustecken und Sie dadurch in eine gefährliche Situation zu bringen. Selbst wenn einzelne Sozialarbeiter*innen nicht zu der Risikogruppe gehören, so können sie dennoch andere Mitmenschen anstecken. Außerdem ist zu befürchten, dass wir als Profession vorübergehend unsere Handlungsfähigkeit verlieren, wenn wir in häuslicher Quarantäne verweilen müssen.

Wir möchten dazu beitragen, dass sich erstens die Pandemie nicht noch schneller ausbreitet und zweitens alle Kolleg*innen weiter handlungsfähig bleiben. Das halten wir für wichtig, denn wir befürchten, dass unsere Adressat*innen von den sozialen und ökonomischen Folgen der Pandemie stark betroffen sein werden.

In den nächsten Wochen werden wir besprechen, inwieweit wir die Veranstaltung verschieben können. Hierüber werden wir Sie dann informieren.

Wir bitten um Verständnis und wünschen allen Gesundheit!